Skip to main content

Spektakuläre Kite-Ferien in Südafrika: Kite Camp in Kapstadt

Lust auf schöne Kite-Ferien in der Wintersaison von November bis März? Dann empfehlen sich exotische, aber nicht allzu weit entfernte Reiseziele wie Kapstadt. Die Stadt in Südafrika ist bei Kitesurfern aus aller Welt beliebt. Was hat sie beim Kite-Urlaub zu bieten? Seit einigen Jahren zählt die südafrikanische Metropole Kapstadt zu den beliebten Kitespots. Das hat mehrere Gründe: Zum einen kommen dank Kiteschulen und super Wasser- und Windbedingungen Einsteiger auf ihre Kosten; zum anderen finden fortgeschrittene Kitesurfer ihre Herausforderungen.

Wissenswertes zum Kitesurfen in Kapstadt

 Der Tafelberg bietet sich als spektakuläre Kulisse für Kunststücke und Photosessions an, sodass sich regelmäßig die Stars der Kitesurfszene am Strand einfinden. Für optimale Windbedingungen sorgt der sogenannte South-Easter. Der Südostwind ist im südafrikanischen Sommer besonders verlässlich und punktet mit einer Windstärke von bis zu 7 Beaufort. Ist das Wetter gut, sorgt eine vorteilhafte Abendthermik dafür, dass Kapstadt als Kitesurf-Hochburg gilt. Mit 80 % Windwahrscheinlichkeit (im Sommer) und warmen Wassertemperaturen sowie wunderschönem Sandstrand lockt Cape Town Surfer aus nah und fern an. Der Bloubergstrand mit Revieren wie Kitebeach und Langebaan steckt immer voller Aktivität, ist aber meist nicht überlaufen. Im Januar, in der Hochsaison, wird es am vollsten.

Kite Camp in Kapstadt

Als Anfänger kann man sein Können in einer Kiteschule erlernen und in der Lagune Langebaan mit Flachwasser die ersten Schritte wagen. Das Revier ist beinahe 100 km von Cape Town entfernt. Fortgeschrittene und Profis haben mehr Auswahl an Kitespots. Sunset Beach überzeugt mit einer Bucht von rund zehn Kilometern Länge, die mehrere Reviere ihr Eigen nennt. Kite Beach, Table View (eignet sich als nächster Schritt nach Langebaan) und Dolphin Beach (perfekte Konditionen fürs Starten und Landen) bieten leicht unterschiedliche Bedingungen und eignen sich als Downwinder-Paradies. In der Nähe des Bloubergstrands testen die Kenner gern ihre Skills, denn ein felsiger Abschnitt fordert sie heraus. Auch das Revier Big Bay mit unterschiedlichen Wassersportbedingungen ist etwas für geübte, erfahrene Kitesurfer. Freestylen ist dort bei Hochwasser gut möglich. Wer Lust auf Downwinden hat, sollte als Startpunkt den Milnerton Leuchtturm wählen.

Das Kite Camp in Cape Town lockt jährlich Kite-Fans nach Südafrika. Es findet an bestimmten Terminen von November bis März statt und beinhaltet eine Art Komplettpaket für erfüllten Kite-Urlaub. Fortgeschrittene Surfer erhalten in Gruppen von bis zu acht Teilnehmern die Chance, an ihrem Können zu feilen. Trainer sorgen für umfangreiches Coaching. Man verdoppelt den Spaß am Kitesurfen in der Gruppe, denn neben dem Wassersport an sich gibt es Fotoshootings, Ausflüge an Land und Barbecue am Strand zu genießen. Wer abseits des Wassers nach Unterhaltung und touristischen Attraktionen sucht, kann auf den Tafelberg wandern und die atemberaubende Aussicht genießen oder einen Abstecher zu einem Weingut machen und leckeren Wein aus Südafrika verkosten.

Zu den weiteren Attraktionen gehören:
– Skydiving
– Flug mit dem Helikopter
– Safari
– Tauchen mit Haien
– der höchste Bungee-Sprung der Welt
– Speedboat-Fahrt

Als Unterkunft direkt am Strand empfiehlt sich das Surf Hostel oder die KiteWorldWide Mansion Cape Town, eine Villa im Loft-Stil, die direkt am Kitespot Sunset Beach gelegen ist.

Autorin: Devika Fernando (Google+ Profil)

©-daskleineatelier-Fotolia.com