Skip to main content

Kiten vor den Küsten Fuerteventuras

Das Hawaii Europas, wie Fuerteventura auch gern genannt wird, überzeugt Kiter weltweit mit seinen traumhaften Bedingungen, einer idyllischen Landschaft und angenehmen Urlaubstemperaturen. Viele Surf- und Kiteschulen haben sich bereits an den Küsten der beliebten Ferieninsel eingefunden und bieten ganzjährige Kiteboarding-Kurse, betreutes Kiten und eine Vielfalt an unterschiedlichen Spots in traumhafter Kulisse.

Kiten für Anfänger

Die Küsten Fuerteventuras bieten nur wenige Spots, die sich ideal für Anfänger eignen, am ehesten würde sich hier ein Besuch der Lagune von Playa Sotavento anbieten. Die stehtiefe Wasserhöhe bietet ein gutes Trainingsareal und auch das klare, türkisfarbene Wasser macht das Urlaubsfeeling perfekt. Hier bieten sich den Kitern zwei Reviere, die lediglich durch eine Sandbank getrennt sind. In der Regel besitzt das Wasser der Lagune angenehme Temperaturen fast wie in der Badewanne und führt Flachwasser, auf der Meerseite lassen sich darüber hinaus sogar einige Wellen abreiten. Problematisch sind allerdings des Öfteren die Windverhältnisse, die im Sommer herrschen und den Start für Anfänger doch sehr erschweren. Der Wind weht hier meist ablandig oder schräg ablandig, wodurch starke Böen entstehen können. Besser ist dagegen der Besuch zu einer etwas späteren Zeit, etwa im September, wenn die Winde etwas abgeflaut sind.

Viel Abwechslung im Norden Fuerteventuras

Nur wenige Kitespots auf der Welt können es mit dem vielfältigen Programm im Norden von Fuerteventura aufnehmen, denn neben den kräftigen Winden im Sommer kann die Region auch im Winter überzeugen und erinnert an die Verhältnisse der legendären „Northshore“-Küste Hawaiis. Besonders gern wird dabei der Flag Beach besucht, der kurz vor der Hafenstadt Corralejo liegt und sich mitten in einem idyllischen Naturschutzgebiet befindet. Nicht nur der feine, weiße Sandstrand und das türkisfarbene Meer laden hier zum Verweilen ein, auch das vielseitige Alternativprogramm kann sich sehen lassen. Bei Flaute können Surfer und Kiter sich so beispielsweise beim Wellenreiten, Boogieboarden, Tauchen oder Quad fahren auspowern.

Fuerteventura abseits des Kitens erleben

Jedoch bietet sich ein Besuch der zweitgrößten kanarischen Insel nicht nur zum Kiten an, auch für andere Aktivitäten lohnt sich der Trip in den Atlantischen Ozean. Die wüstenähnlichen Landschaften, kilometerlangen weißen Strände und imposanten Dünenlandschaften laden bei einem Urlaub auf Fuerteventura zum Verweilen und Erkunden ein, während die kleinen und etwas größeren Orte im Herzen der Insel eine ausgezeichnete touristische Infrastruktur bieten. Urlauber sollten, wenn möglich, ihren Aufenthalt clever kombinieren und so nicht nur beim Kiten die warmen Winde der Kanaren genießen, sondern auch andere sehenswerte Seiten der Insel kennenlernen. Sinnvoll ist diesbezüglich natürlich das rechtzeitige Informieren über die Region, denn schließlich soll der Aufenthalt sich auch lohnen. Hier bietet sich beispielsweise ein Blick auf die Website n verschiedener Anbieter an, die die attraktivsten Orte, Strände und Sehenswürdigkeiten vorstellt und einen idealen Einblick bietet. Auch die passenden Reisen, Flüge und Hotels können dort komfortabel miteinander verglichen werden und erleichtern die spätere Planung und Organisation.

© Zai Aragon – Fotolia.com