Reisebericht

Die besten Kitespots im Inland ausfindig machen und gemeinsam Spaß haben. Teil anderen Deine ultimativen Kitespots mit und verabrede Dich. Egal ob Fehmarn, Steinhuder Meer, Rügen, St. Peter, Juist, Norderney, Sylt...
Antworten
diego
Stehrevier Kiter
Beiträge: 3
Registriert: 11.05.2015, 13:50

Reisebericht

Beitrag von diego » 13.05.2015, 15:19

Columbientour 2015
Lange habe ich mich nicht entscheiden können Columbien wieder zu besuchen, obwohl ich sehr gute Erinnerungen daran habe.
Mit meinem Reisepartner Günther den Reiseablauf durchgesprochen und die Flüge waren im nu gebucht.
Unsere Kite tour sollte uns über die alte und sehr schöne Stadt Cartagena de India nach Cabo de la Vela-ein Starkwindrevier der Sonderklasse bis nach San Andres führen.
Alles im allem ein nicht ganz billige Tour, aber jeden Peso wert.
Ein noch 6 Monate gültiger Reisepass reicht für deutsche Staatsbürger aus um 90 Tage im Land bleiben zu können.
Ich habe abenteuerliche Geschichten gehört/ gelesen das in Kolumbien der Grenzübertritt aus den Nachbarländer inoffiziell erfolgte -mach das nicht-die Probleme die entstehen können, sind nicht ohne.
Von Europa fliegen mehre Airlines Kolumbien an, meist über Bogotá, für den Weiterflug muss umsteigen.
Flüge kosten zwischen 650 €uro und 1000 €uro je früher die Reservierung desto günstiger.
Wer Panama in die Reise mit einbaut kann von Panama/ Colon nach Cartagena mit der Fähre für ca.80 us$ in ca. 18 Std rüberfahren. Die Fähre ist wieder seit ca. 25.4.ausser Betrieb, wann sie wieder fährt-quin sabe

Cartagena de india :
Diese Stadt zu beschreiben ist ziemlich leicht. Das Zentrum besteht aus einer Ansammlung historische schöne, bunte und gut erhaltene Häuser mit tollen Innenhöfe und Gassen. Das historische Stadtzentrum wird von einer starken Befestigung Mauer eingeschlossen. Die Auswahl an Hotels/Restaurants /Bars ist in dieser Stadt beachtlich und für jeden Geldbeutel was zu finden.
Es ist sehr schwer sich nicht in diese Stadt zu verlieben, mit Ihren Straßen Künstler, Tanzgruppen und Lebensfreude der Kolumbianer.
Die Straßenhändler sind nicht aufdringlich, Bettler halten sich zurück und die Straßenkinder sieht man nicht mehr im Zentrum wie es noch vor einigen Jahren der Fall war.
Alles macht einen gepflegten Eindruck und man kann ohne Hygienische Befürchtung überall essen.
Innerhalb der Stadtmauern ist die Sicherheit für Touristen gegeben auch in den späten Abendstunden, überall ist Sicherheitspolizei auf Streife. Tagsüber ist das Verlassen der Stadtmauern auch ungefährlich, nur sollte man sich an gewisse Sicherheitsregeln halten.

Spots: La boquilla
Gefahr: Badegäste, Jetskies etc.
Wind: Alle N
Vom Zentrum ist es mit dem Bus für 2us$ in 30 Minuten zu erreichen. Mit der Sammeltaxe ist man mit 5 bis 7 us$ dabei-one way. wir haben uns das Storage gespart 10us$/Tag gespart und sind jeden Tag mit der Taxe unterwegs gewesen.
Hier betreiben etwa 4 kite Schulen Ihr Geschäft, 3 davon mit eher älteren Kite Material.
Eine der kite Station hat gutes Kite Material zur Verfügung, leider ist die Station, Toiletten, Dusche, space zum chillen alles andere als einladend. Alle Betreiber der 4 Kite Stationen sind freundlich und hilfsbereit.
Der Hauptwind kommt aus N bis NO, der Aufbauplatz ist an diesen Strand sehr groß und die vielen Badegäste
stören überhaupt nicht. Überall kann an diesen Strand gekitet werden, aber Vorsicht, es ist ein Autostrand .Einmal gestartet ist der Zugang zum Wasser leicht. Nur sollte hier die Badegäste und Sonnenschutzzelte als möglicher Hindernisse beachtet werden.
Das Wasser ist warm/ hindernissfrei und ein wenig kabbelig. Kite Schuhe sind nicht notwendig!
Dieser Spot eignet sich auch für Anfänger.
Wer Lust hat kann sich in Richtung Boca Grande auf dem Weg machen. Unterwegs gibt es eine letzte sichere Ausstiegsstelle-den Marbellastrand - etwa 500 Meter vor Beginn der Stadtmauer- jeder versucht an der Wasserfront der Stadtmauer zu starten, landen ist nicht leicht aber auf jeden Fall gefährlich-danach bleibt als Ziel nur noch Boca Grande.

Spot: Boca grande
Wind: N bis NO
Gefahr: Badegäste, Jetskies ,Wellenbrecher etc.
Südwest gelegen, sehr überlaufen durch Badegäste, Strandbuden, Jetskies, Bananaboats etc.
Der Zugang zum Wasser ist auch hier einfach und es hat einen großen Stehbereich. Auch hier ist die beste Windrichtung N bis NO
Ich halte La Boquilla für den besseren Spot.

Spot: Playa blanca
Wind: N bis NO
Gefahr: Badegäste, Jetskies etc.
ca. 40 bis 45 Minuten mit dem Boot entfernt. Super Strand mit feinem hellem Sand und großen Stehbereich. Aber auch hier wie in Boca Grande sehr gut besucht, Jetskies und Bananaboats. Es immer was los an diesem Strand und meiner Meinung zu weit weg um nur zum kiten hier her zufahren, aber allemal wert in Kombination mit einem Ausflug zu den Rosario Inseln-Tagestour für ca. 45us$ inklusive Mittagsessen, schön zum Schnorcheln. Kite Schuhe sind auch hier nicht notwendig!
Für alle genannten kite Spots ist die beste Tageszeit etwa ab Mittag gut, aber mit einer entsprechenden großen Kite (12 qm) geht es auch Vormittags.

Alternatives Programm in Cartagena:
Kanu Tour in den Mangrovenflüsse oberhalb von La Boquilla, die Tour dauert etwa 3 bis 4 Stunden und es werden ,,prähistorische,, Steinfiguren zur Schau gestellt.
Besichtigung der alten Festung San Felipe.
Besuch des Goldmuseum.
Tanz und Sprachkurse
Sich in der Altstadt in einen der vielen Cafés und Bars einfach treiben lassen.
Abends an der Plaza der la Paz, gegenüber von ,,Fidolin,, sich vom der Salsa Musik und herrlichem Rumgetränke Gehen zu lassen
Flug mit dem Paratrike.
Für jeden findet sich bestimmt eine Abwechslung auch für nicht kiter.

Weiterfahrt nach Cabo de la Vela :
Gleich vorne weg, wer nicht bereit ist Reisestrapazen und gewisse Einschränkungen in der Lebensqualität für kurze Zeit auf sich zu nehmen wird in Cabo de la Vela nicht glücklich werden. Wir haben es 8 Tage ausgehalten.
Leider ist es nicht ganz einfach an die Bustickets nach Cabo zukommen, Ticketreservierung im Voraus ist nicht zu erhalten, telefonische Informationen auch nicht (es nimmt keiner das Telefon an).Trotzdem lohnt sich die Reise!!!

Gestartet wird die Anreise um ca.04:00 früh mit der Fahrt zum Busterminal außerhalb der Stadt. Hier nutzen die Taxis die Gelegenheit und nehmen Mondpreise für die Fahrt dorthin. Hat man das Busticket einmal in der Hand geht der erste Bus um 05:00 los. Diese Buse sind in guten Zustand. Trotzdem sollte Toilettenpapier und etwas Trinkbares dabei sein. Auch eine leichte Jacke wegen der eisigen Aircon ist zu empfehlen. Unterwegs steigen Verkäufer zu- die Kaffe/Snacks im Bus verkaufen. Leider werden die kleineren Haltestellen nicht ausgerufen, daher sollte man darauf achten wo man aussteigen muss. In unseren fall Cuatro vias, von hier aus geht es mit Privattaxis weiter nach Uribia, wo es letztendlich auf eine sehr abenteuerliche Fahrt nach Cabo de la Vela geht. Von Cartagena nach Cabo de la Vela muss man mit circa 12 Stunden rechnen.
In Cabo de la Vela angekommen hat man keine so große Auswahl was die Unterkunft betrifft. Puruju ist der größte Vorort. Es gibt Mehrbettzimmer oder eben im großen Schlafsaal die Chinchorros Hängematten. Diese sind tatsächlich auch bequem zum Schlafen. Der Trick ist diagonal in diese zu liegen, die Chinchorros sind entsprechend breit. Wasser und Strom gibt es nur abends für einige Stunden.
Wer gerne Fisch iss kommt hier auf seine Kosten.
Diskos oder ähnliches sucht man vergebens, das Abendliche Bierchen ist aber immer drin.

Spot: Cabo de la Vela
Wind:S-offshore
Gefahr: kiter, abdriften, offshore
Es gibt nur diesen spot, dieser wird vom Südwind offshore angeblasen. Das positive an diesem Spot, obwohl offshore Wind, er ist Spiegelglatt selbst bei über 30 kn.Der Stehbereich reicht etwa 200 Meter hinein. Sollte man vom Board abfliegen, die Lokals sind zur Stelle und helfen Board/Kite/Frau+Mann. Diese Jungs sind Könner und man staunt was für tolle Manöver diese Jungs drauf haben. Es gibt hier 3 kite Schulen (eine davon bildet auch in Windsurfen aus) mit mehr oder weniger guten Material.
Für mich ist das einer der besten Starkwindreviere in Kolumbien und es hat keine Hindernisse im Wasser.Vormittags kachelt es nur mit ca.20 bis 25 kn, nachmittags nimmt er an Kraft zu und erreicht nicht selten über 35 kn. Kiteschuhe sind auch hier nicht notwendig!
Alternatives Programm :
Kiten/Kiten
Fischen,Windsurfen
Wandern zum Pilon de Azucar, eine kleine Erhöhung mit schönem Ausblick.
Oder ein 3 Tagesausflug zum Nördlichsten Punkt Südamerika Faro Punta Gallina.Noch stärkerer Wind als am Cabo, von der Landschaft noch beeindruckender(Ich war nicht dort aber jeder der es dort hin geschafft hat ist begeistert)Wer fit ist kann von dort einen downwinder ca.3 bis 3/5 Std zurück nach Cabo de la Vela Unternehmen, mit Begleitboot und es sollten einige dabei sein, das Boot ist nicht billig aber notwendig.
Die Rückfahrt nach Cartagena gestaltet sich ähnlich wie die hin Fahrt nach Cabo.

Im nächsten Jahr bieten wir die Gelegenheit diese Tour mit uns zu erleben. Weitere Infos unter http://www.diegoontour.de

Fotos Cartagena de india
https://plus.google.com/photos/11782256 ... 6556030737
Fotos Cabo de la Vela
https://plus.google.com/photos/11782256 ... K2htKagMI1

Wir setzen unsere Reise nach San Andres fort. Fortsetzung folgt demnächst.

Antworten