Kitesurfen im Herbst – Welche Reviere bieten sich an?

Kitesurfen im Herbst – Welche Reviere bieten sich an?

Im Herbst sind zwar hierzulande die Windverhältnisse gut, aber gerade für Anfänger kann es manchmal zu viel des Guten sein. Die Kälte hält davon ab, beim Kitesurfen Spaß zu haben. Wer in der Herbstsaison nach einer angenehmen Wassertemperatur und einem nicht zu überlaufenen Spot sucht, findet hier einige empfohlene Reviere.

In den Herbstferien ins Warme

Wen es im Herbst reizt, Kitesurfing zu genießen, der hat meist nicht viel mehr Zeit als eine Woche bis zehn Tage (Schulferien) und will deshalb keine weite Anreise auf sich nehmen. Es bieten sich daher Reiseziele innerhalb von Europa an. Die Mittelmeerregion ist die richtige Anlaufstelle, wenn es zum Surfen in wärmere Gefilde gehen soll. Sowohl Anfängergebiete als auch verlockende Herausforderungen für Profis finden sich an verschiedenen Plätzen.

Sizilien empfiehlt sich für alle, die noch keine oder kaum Erfahrungen mit dem Kite gemacht haben. In Lo Stagnone finden sich paradiesische Bedingungen für Anfänger, da es sich nicht nur um ein erstaunlich weitläufiges Surfgebiet handelt, sondern man auch durchgängig einen Stehbereich vorfindet. Das beliebte Anfängerrevier im Süden von Europa ist wahlweise in rund einem Tag mit dem Auto erreichbar, wobei Reisende die Fähre von Palermo / Genua aus nutzen. Eine Flugreise ist die bevorzugte Wahl, gern günstig Last Minute gebucht als Pauschalreise mit passender Unterkunft in Sizilien.

Kroatien darf auf keinen Fall vergessen werden, wenn es um Kiteurlaub im Herbst geht. Von September bis November findet man ideale Bedingungen für das Surfen vor. Die Herbstmonate sind windsicher. Man sollte sich jedoch auf einen langen Neoprenanzug statt auf einen Shorty verlassen. Empfohlen wird Kitesurfern u. a. das Revier um die Stadt Zadar mit zwei guten Kitespots. Ein Highlight ist der 20 Kilometer davon entfernte Spot in Nin (Sabunike). In der knöcheltiefen bis knietiefen Lagune findet man glattes Wasser und einen breiten Stehbereich vor. In den Herbstmonaten locken starke Winde, und erfahrene Surfer machen sich den Mistral zunutze. Bei Kitereisen nach Kroatien wird es nicht langweilig, denn Sehenswürdigkeiten, historische Städte und Adriainseln sorgen für Unterhaltung.

Für Fortgeschrittene und alle, die etwas erleben wollen, bietet sich Tarifa in den Herbstferien an. Kitesurfen in der europäischen “Windhauptstadt”, die sich in Andalusien in Spanien befindet, macht viel Spaß. Hohe Wellen sind in der Herbst- und Wintersaison häufig zu beobachten. Außerdem hat man die Chance, am beliebten Kitecamp in Tarifa teilzunehmen. Das Kiter-Paradies in Südspanien heißt Herbsturlauber mit viel Sonnenschein, hoher Windsicherheit und einem abwechslungsreichen Freizeitprogramm willkommen. Der Poniente-Wind ist an Herbsttagen so gut wie sicher.

Darf es etwas weiter weg und exotischer sein? Dann ist Djerba in Tunesien ans Herz zu legen. Hier lässt sich das Kitesurfen mit einem entspannten Urlaub am Meer oder mit einer interessanten Kulturreise verbinden. Ein riesiges Stehrevier stellt sicher, dass ausreichend Raum vorhanden ist. Anfänger wie Fortgeschrittene finden gute Windbedingungen vor, selbst im Oktober. Kitesurf-Schulen sind vorhanden und die Kite-Infrastruktur lässt kaum zu wünschen übrig. Man kann sich auf Französisch verständigen und den Aufenthalt als Alternative zu El Gouna in Ägypten wählen. Kitesurfing in Tunesien / Djerba (Les Dauphins) im Herbst ist mit angenehmen Temperaturen von 20 bis 28 Grad verbunden.