Die 10 besten Kitespots in Australien

Die 10 besten Kitespots in Australien

Wer keine langen Reisen scheut und Lust auf Abenteuer verspürt, der kann Down Under das Kitesurfen ausprobieren. Insgesamt über 35.000 km Küstenlinie, gigantische Wellen und klares Wasser machen Spaß am Kitesurfen in Australien. Hier ist eine Liste mit den zehn besten Kitespots in Australien, die den Urlaub zum unvergesslichen Erlebnis machen.

1. Geraldton ist die Kitesurf- und Windsurf-Hauptstadt des Bundesstaats Western Australia. Kaum ein Ort an der australischen Westküste bekommt so viel Wind ab. Speziell in der Hauptsaison von November bis März sorgt die starke Meeresbrise für Begeisterung. Mehrere Spots für Profis und Einsteiger finden sich, u. a. Coronation Beach, Sunset Beach, Point Moore und St. George’s Beach.

2. Weltklasse-Surfbedingungen warten in Lancelin auf den Urlauber. Die Wasserverhältnisse mit vielen flachen Stellen und Korallenriffen könnten kaum besser sein. Das Revier Back Beach in Western Australia ist bei abenteuerlustigen und aktiven Touristen begehrt, denn abseits vom Kitesurfen im Indischen Ozean, vom Tauchen bei 14 Schiffswracken und vom Angeln in Riffnähe gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich auszutoben. Lancelin ist rund 1,5 Stunden Fahrt von Perth entfernt.

3. Im Bundesstaat Queensland gibt es zahlreiche Spots zum Kitesurfen nach Herzenslust. Zu den Favoriten gehört Noosaville direkt an der Urlaubsmeile Sunshine Coast. Fast das ganze Jahr über locken tolle Windbedingungen in Kombination mit weißen Sandstränden und flachem Wasser.

4. Für Kitesurfen in Westaustralien eignet sich definitiv auch Margaret River mit konstanten Bedingungen. Bei der Mündung zum Blackwood River in der Nähe von Augusta kommen Surfer aller Schwierigkeitsgrade auf ihre Kosten. Die Region ist für den Weinbau bekannt und reizt mit der Möglichkeit, sich nach dem Wassersport ein gutes Glas Wein zu genehmigen.

5. Kitesurfing in Port Douglas in Queensland erfreut sich großer Beliebtheit. Das tropische, windige Revier befindet sich in unmittelbarer Nähe zum berühmten Great Barrier Reef, das man einfach einmal mit eigenen Augen gesehen haben muss. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit im Jahr liegt bei mehr als 13 Knoten.

6. Esperance in Westaustralien gehört ebenfalls zu den beliebten Kitespots Down Under. Die besten Wind- und Wasserbedingungen findet man zwischen Januar und März vor. Weitläufige Buchten mit türkisfarbenem Wasser begeistern Kitesurfer aus nah und fern. Der weißeste Strand Australiens, Lucky Bay, wartet hier gemeinsam mit den drei Hotspots Observatory Beach, Fourth Beach und West Beach darauf, fernab vom Massentourismus entdeckt zu werden.

7. Im Osten von Australien in New South Wales lockt der Kitesurf-Spot Old Bar mit kristallklarem, seidig weichem, flachem Wasser Surfer in Scharen an.

8. Einige der besten Freestyle-Kiter aus Australien haben in St. Kilda im Bundesstaat Victoria ihr Kunstwerk erlernt. Das Revier West Beach in der Nähe von Melbourne empfiehlt sich dank zentraler Lage und flachem Wasser – nicht zuletzt für Anfänger.

9. Fortgeschrittene auf der Suche nach neuen Herausforderungen kommen in Green Head in Western Australia auf ihre Kosten. Die Kitespots Dynamite Bay und South Beach liegen etwas abgeschieden in der Nähe des Lesueur Nation Park.

10. Will man die ersten Schritte mit dem Kite in Australien wagen, empfiehlt sich Contarf mit Brighton Beach in Queensland. Ein riesiges Gebiet mit Flachwasser und hohem Maß an Sicherheit erleichtert den Einstieg.

Quelle: SURFERTODAY.COM

Autorin: Devika Fernando (Google+ Profil)