Der Kitesurf-Einstieg für Neulinge

Der Kitesurf-Einstieg für Neulinge

Nach wie vor fasziniert der Sport Kitesurfen und zieht dabei nicht nur junge Menschen in seinen Bann, sondern auch etliche andere Altersgruppen. Dementsprechend ist das Interesse an der jungen Sportart durchaus hoch, wenngleich das Image des Kitens immer noch verhältnismäßig gefährlich zu sein scheint. Tatsächlich kommt es beim Kiten wirklich immer wieder zu Unfällen, diese sind allerdings oft den unzureichenden Sicherheitssystemen der Vergangenheit oder der geringen Erfahrung der Sportler geschuldet.

Kitesurfen ist für Jeden geeignet

Ganz anders zeigt sich der Sport heutzutage, denn Sicherheit ist mittlerweile ein zentrales Thema in der Schulung und wird auch von den zahlreichen Herstellern großgeschrieben. Natürlich sollten jedoch auch die Kiter selbst einen sicheren Umgang an den Tag legen und sich gerade zu Beginn ihrer Sportlerkarriere nicht unbedingt den waghalsigsten Aktionen aussetzen. Denn schließlich ist nicht nur die eigene Sicherheit ein wichtiges Kriterium, sondern ebenso die der Leute, die sich in der Umgebung befinden. Allgemein ist es allerdings ohne Probleme für jeden möglich, an der trendigen Sportart teilzunehmen, ganz unabhängig von Größe, Körpergewicht oder Alter. Zweifellos ist dabei eine gewisse körperliche Fitness vorteilhaft, aber selbst gänzlich unsportliche Kiter kommen in der Regel schnell auf ihre Kosten. Die meisten Einsteiger können schnell ihre ersten Erfolge verbuchen, wenngleich hier sicherlich auch die individuelle persönliche Begabung eine Rolle spielt. Entsprechende Vorkenntnisse können dabei durchaus hilfreich sein, ebenso machen sich Kenntnisse in anderen ähnlichen Boardsportarten durchaus gut auf der Lernkurve – dazu gehören beispielsweise das Snowboarden, Surfen oder Wakeboarden. Ein absolutes Mindestkriterium, das normalerweise aber auch jedem Anfänger klar sein sollte, ist zudem das Schwimmen, denn schließlich findet der Spaß durchaus auch einmal über dem tiefen Wasser statt.

Selbst lernen oder doch einen Kurs belegen?

Allgemein ist zu sagen, dass in jedem Fall der Besuch einer professionellen Kitesurfschule zu empfehlen ist, denn gerade in Bezug auf die Sicherheit gibt es beim eigenständigen Anlernen doch zahlreiche Risiken zu bedenken. Hier können sich schon kleine Fehler, die der Kiter als unwichtig eingestuft, mit fatalen Folgen rächen. Bei einem offiziellen Kurs hingegen sind stets Experten und Fachpersonal vorhanden, die bei Problemen oder Fehlern sofort eingreifen, korrigieren und erklären. Dort wird außerdem nicht nur die Praxis, sondern auch die durchaus wichtige Theorie sehr detailliert besprochen. Der Vergleich verschiedener Schulen lohnt sich hier, denn zwischen den Preisen, der Dauer und der Art der angebotenen Kurse finden sich oftmals große Unterschiede. Wer in Deutschland seine Anfänge mit dem Kitesurfen machen möchte, kann meist zwischen Mai bis Ende Oktober in einer der Schulen unterkommen, in anderen wärmeren Ländern werden die Kurse in der Regel aber auch in anderen Monaten angeboten. Das liegt vor allem daran, dass Anfänger zu Beginn oftmals sehr viel Kontakt mit dem Wasser haben (also noch häufig herunterfallen) und dementsprechend nicht unbedingt ins eiskalte Dezemberwasser fallen möchten.

©-spot-shot-Fotolia.com